Präsenzphasen

 

Die geringe Abbrecherquote des Fernstudienganges Sozialpädagogik (soziale Arbeit) ist laut des Hochschulverbundes auf die Präsenzphasen, die an zehn Wochenenden im Jahr stattfinden, zurückzuführen. Ausnahmen bezüglich der Anzahl der Präsenzphasen bilden lediglich die Fachhochschule Münster sowie die Hochschule Rhein-Main. In Münster und Wiesbaden fallen beispielsweise lediglich acht Präsenzmodule während der kompletten Studienzeit an. Diese Seminare finden an jeweils drei Tagen am Standort der Hochschule statt. Das Fernstudium der beiden genannten Hochschulen beinhaltet zudem zwei Projektarbeiten in Theorie und Praxis.

Alle weiteren Hochschulen des Hochschulverbundes basa-online bauen auf das Konzept der persönlichen Betreuung während der Präsenzphasen an zehn Wochenenden im Jahr.

Während der Präsenzphasen werden Inhalte vermittelt, die sich nur bedingt oder sehr schlecht für die internetbasierte Ausarbeitung zu Hause eignen, da sich hierbei Seminargruppen bilden, um Gruppenarbeiten auszuführen. Aufgrund dieser Gruppenstruktur finden die Fernstudenten den nötigen Halt, der sie zum weiteren Studium motiviert. Ebenso nutzen die meisten Fernhochschulen des basa-online Hochschulverbundes die Zeit der Präsenzzeiten, um Klausuren zu schreiben, neue Online-Module vorzustellen und zu besprechen.